Klavierunterricht

Das Erlernen einer Basis, von grundlegender Pianistik wie Fingerhaltung, Entwicklung des Gehörs durch Singen und den Transfer auf das Klavier, ist der Schwerpunkt meines Klavierunterrichts. Weiterhin lernen die Kinder, einfache Harmonien zu erkennen und selber zu improvisieren.
Aber auch das vierhändige Spiel ist ein wichtiger Bestandteil des Unterrichts, da man rhythmische Abläufe spielerisch erkennen kann und einfache Stücke ein größeres Fundament bekommen, wenn eine zweite Stimme dazu erklingt.

Die Persönlichkeit des Kindes steht beim Einzelunterricht im Vordergrund und bestimmt die Richtung. Das bedeutet, dass ich auf den Geschmack des Kindes eingehe, dass ich Ideen in den Unterricht mit einbeziehe.

Die frühzeitige Einbeziehung von theoretischen Grundlagen halte ich für absolut wichtig, da das Klavierspiel auch ein Handwerk ist, das man lernen kann. Es kommt nur auf die Art und Weise an, wie man es vermittelt.

Um die Freude am Klavierspiel zu wecken und zu erhalten, ist es wichtig, den Kindern Erfolgserlebnisse zu ermöglichen. Die Herausforderungen müssen machbar, und möglichst auch für die Eltern nachvollziehbar sein, da es für Kinder zunächst meist sehr schwierig ist, das Erlernte alleine zu Hause zu üben. Mein Unterricht ist daher von Anfang an sehr transparent und auf die Individualität des Schülers zugeschnitten.
Musik mit Kindern